Die Kanzlei GERSTENBERG RECHTSANWÄLTE blickt auf eine lange Tradition im Gewerblichen Rechtsschutz sowie im Pharma-, Lebensmittel- und Heilmittelwerberecht zurück. Die wichtigsten Stationen ihrer Geschichte seit 1955 im Überblick:

1955

Die Kanzlei GERSTENBERG wird im Jahr 1955 von Rechtsanwalt Dr. Ekkehard Gerstenberg (1923-1989) gegründet, der sich von Anfang an auf die Gebiete des gewerblichen Rechtschutzes und des Urheberrechts spezialisiert. Dr. Ekkehard Gerstenberg wird unter anderem als Autor des Kommentars „Die Urheberrechte an Werken der Kunst, der Architektur und der Photographie“ (1. Auflage, 1968, C.H. Beck Verlag, München) sowie des viel beachteten Kommentars zum Geschmacksmusterrecht (1. Auflage, 1984, RuW-Verlag, Heidelberg) bundesweit bekannt. Schnell erwirbt sich die Kanzlei aufgrund iher erfolgreichen forensischen und beratenden Tätigkeit sowie der vielfältigen wissenschaftlichen Publikations- und Vortragstätigkeit des Gründers einen hervorragenden Ruf im Gewerblichen Rechtsschutz sowie im Urheberrecht.

1982

Zusammen mit Sozius Dr. Hartmut Krafft (seit 2010 of counsel), der sich bereits Anfang der 70er Jahre auf die Beratung und Prozessführung im Arznei-, Lebensmittel- und Kosmetikrecht spezialisiert, gehört die Sozietät bald zu einer der ersten Adressen im Gesundheitsprodukterecht.

1985

Neue Impulse erhält die Kanzlei 1985, als der bekannte Arzneimittelrechtler, Rechtsanwalt Jost Höpker, seine Kölner Kanzlei auflöst und als Sozius GERSTENBERG RECHTSANWÄLTE verstärkt. Rechtsanwalt Höpker ist seinerzeit Erster Vorsitzender und Geschäftsführer des “Bundesverbands der Heilmittel-Industrie“ (BHI), heute unter dem Namen “Bundesverband der Arzneimittelhersteller“ (BAH) als einer der besonders effektiven Wirtschaftsfachverbände bekannt und geschätzt (www.bah-bonn.de). Jost Höpker ist maßgeblich an bedeutenden Gesetzesänderungen zum Arzneimittelgesetz (AMG) beteiligt und nimmt ebenso Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung des Heilmittelwerbegesetzes (HWG). Seit dieser Zeit ist die Sozietät GERSTENBERG RECHTSANWÄLTE eng mit dem BAH verbunden und insbesondere durch den Partner Dr. Hartmut Krafft  jahrzehntelang in dessen Rechtsausschuss vertreten.

Ebenfalls im Jahr 1985 tritt der Sohn des Kanzleigründers Eike M. Gerstenberg der Sozietät bei und führt die Tradition seines Vaters im Marken-, Design- und Wettbewerbsrecht bis heute erfolgreich fort.

2000

Im Jahr 2000 wird der Schwerpunkt der Kanzlei im Gesundheitsprodukterecht durch den Eintritt von Rechtsanwalt Dr. Christoph Hegele noch einmal verstärkt. Er war zuvor an der Universität Heidelberg im Arzneimittelrecht tätig und hat dort im Arzneimittelversorgungsrecht promoviert.

2005

Im Jahr 2005 feiert die Sozietät im Kreis zahlreicher Mandanten und Freunde ihr 50jähriges Bestehen.

2009/2010

Zum Jahreswechsel 2009/2010 tritt Rechtsanwältin Dr. Ina Gerstberger, die bundesweit vor allem für ihre Arbeit im Lebensmittelrecht empfohlen wird, aber auch im Heilmittelwerbe- und Kosmetikrecht über anerkannte Expertise verfügt, der Sozietät GERSTENBERG RECHTSANWÄLTE als neue Partnerin bei.

Mit der Aufnahme des branchenerfahrenen Marken- und Designrechtlers Marc Pütz-Poulalion Mitte 2010 als weiterem Partner wird der Ausbau der Sozietät in ihrem traditionellen Kerngeschäft, dem Gewerblichen Rechtsschutz, weiter vorangetrieben. 

Was andere über uns sagen

Kanzleien in Deutschland, 2012

,,Im stark umkämpften Markt des Gewerblichen Rechtsschutzes belegt Gerstenberg Rechtsanwälte mit der Fokussierung auf das Gesundheits-, Pharma- und Kosmetikrecht eine Nische, in der sie zu den führenden Sozietäten gehört."

 

JUVE Handbuch 2009/2010:

„Die IP-Boutique mit der Fokussierung auf die Pharmabranche wird von Wettbewerbern regelmäßig als „sehr gut“ für ihre wettbewerbsrechtliche Praxis gelobt. Eng verzahnt ist die IP-Praxis neben dem Pharma- auch mit dem Lebensmittel- und Patentrecht.“

Kanzleien in Deutschland, 2010:

„Gerstenberg Rechtsanwälte ist eine hochqualifizierte IP-Kanzlei.“

JUVE Handbuch 2010/2011:     

Geschätzte Kanzlei, die seit vielen Jahren Lebensmittelunternehmen betreut. (...) Die Pharmapraxis wird v.a. für ihre Expertise im Marken- u. Wettbewerbsrecht geschätzt. Die Kanzlei ist insbesondere für ihre prozessuale Tätigkeit im Markt angesehen, strebt aber in der Beratung der Gesundheitsbranche eine immer breitere Aufstellung an. (…)

Die Tätigkeit im Nischenbereich Kosmetikrecht unterscheidet Gerstenberg von anderen Boutiquen (…). 

JUVE Handbuch 2011/2012

Die IP-Boutique, die besonders in München für Prozesse – oftmals mit Grundsatzcharakter - und die Betreuung der Pharma- und Lebensmittelindustrie bekannt ist, hat zuletzt ihre Fokussierung auf französische Mandanten ausgebaut. (…)

Die geschätzte Kanzlei weitet beständig ihre lebensmittelrechtliche Beratung von Lebensmittel- sowie Pharmaunternehmen aus, die Produkte als Lebensmittel in den Markt bringen. (…)

Die empfohlene Pharmapraxis konnte in ihren Schwerpunkten, dem Wettbewerbsrecht und an der Schnittstelle zum Lebensmittel- u. Kosmetikrecht, dynamisch wachsen.